Musikklasse Gesamtschule Else Lasker Schüler Kulturschule

Zum 25zigsten Musikschul-Jubiläum im Jahr 2012 und der Geburtstagsfeier von Else Lasker-Schüler bekam die Schulgemeinschaft am 21.03.2012 Besuch von der stellvertretenden Ministerpräsidentin Silvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in NRW. An dem Abend gab es ein öffentliches Konzert, an dem Schülerinnen und Schüler der Musikschule, der Musikklassen, des Schulorchesters und des Chores mitwirkten.

Loehrmann in der Else

Wir sind noch immer dankbar: "KnappDaneben" hat voll getroffen: Das Eintrittsgeld eines Konzertes wird der Else zugunsten der Musikklasse gespendet. Darüber freuen wir uns sehr. Übergabe war am 02.03.2010 in der Börse. Die Band selbst trat auf, sowie Chor und Orchester der Musikklassen und weitere Else-Schülerinnen und Schülern.

 

Nun zur Musikklasse selbst:

Wichtiges kurz

Wenn Sie bisher glaubten es sei

unbezahlbar,

sinnlos,

elitär und

unwichtig,

dass ein Kind ein Instrument lernt, so freuen wir uns, Ihnen mit dem besonderen Else-Musikklassenkonzept das Gegenteil beweisen zu können. Auch wir sind überzeugt:

„Musizieren verbessert Lernleistungen.“
(Siehe z.B. in „Kinder optimal fördern – mit Musik“, von Hans Günther Bastian)

Im Vordergrund stehen beim Musizieren an unserer Gesamtschule:
- das Kind, damit ihm der bestmögliche Schulabschluss und ein guter, künstlerisch bereicherter Start ins Leben gelingt und

- Sie als Eltern, die finanziell und kulturell auf sehr verschiedene Art und Weise leben und sich in unterschiedlicher Weise engagieren möchten.

Schülerinnen der Musikklasse Else_Wuppertal in Radevormwald    2007
Ansprechpartner

Bisherige uns bekannte Modelle des Klassenmusizierens inspirierten uns ein eigenes Modell zu entwickeln.

Dieses soll die verschiedenen kulturellen Hintergründe der Kinder unserer deutschen Gesellschaft berücksichtigen.

Zwischen den Konzepten „Paul Rolland“ (Streicher), „Best in Class“ (Bläser) bietet uns Zoltán Kodály einen Leitfaden mit seinem Ansatz der „musikalischen Muttersprache“ der Kinder. Kodály entwickelte auf der Basis der kulturellen Wurzeln über Singen und Solmisation eine heute weltweit anerkannte Lehrpraxis, bei der das "gesehen" aufgenommene Notenbild in der Vorstellung sofort zum Ton und der gehörte Ton zum Notenbild werden soll.


Anstatt nun die vielen Kulturen in Deutschland als Hemmnis im Hinblick auf die musikalische Muttersprache zu sehen, arbeiten wir an der Else derzeit erfolgreich daran, westeuropäische und internationale Musikkultur zu vereinen.

Dabei werden eine Vielzahl unterschiedlichster Instrumente kombiniert.

Wir erleben bereits, dass der Satz „Musik machen und Singen fördert das Sozialverhalten“ (H.G. Bastian), auch an unserer Schule wahrnehmbar ist. Das Konfliktverhalten der Kinder ist konstruktiver. Damit können die Lernziele in den anderen Fächern besser, weil ungestörter, erreicht werden.

Kodaly

 

 

Für unsere musikalische Arbeit hilft uns jede Geldspende (steuerlich abziehbar) oder Mitgliedschaft in unserem Förderverein.

Nachbarschaftsheim Wuppertal 2012